Zum Inhalt springen

Schliessung Agroscope Tänikon Bundesrat sieht sich im Recht

Die Thurgauer Regierung wirft dem Bundesrat im Zusammenhang mit der angekündigten Schliessung der Forschungsanstalt Agroscope in Tänikon Vertragsbruch vor.

Hintergrund: Der Kanton Thurgau und der Bund haben im letzten Sommer einen Vertrag über die Zusammenarbeit in Tänikon unterzeichnet. Darin wird festgehalten, dass der Kanton Thurgau den landwirtschaftlichen Betrieb finanziert und der Bund im Gegenzug unter anderem die rund 100 Arbeitsplätze für die nächsten zehn Jahre garantiert.

Für die nun angekündigte Schliessung des Standorts Tänikon gebe es eine Ausstiegsklausel, liessen Bund und Agroscope verlauten. Die Thurgauer Regierung hat dies bisher vehement bestritten. Regierungsrat Walter Schönholzer spricht gar von Vertragsbruch. «Wir haben keine Ausstiegsklausel», sagt Schönholzer im Interview mit Radio SRF 1. Es gebe lediglich Vorbehalte. Von einer Ausstiegsklausel kann laut Walter Schönholzer aber keine Rede sein.

Feldforschung
Legende: Feldforschung auf dem Areal von Agroscope in Tänikon/TG Keystone

Anders sieht das der zuständige Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Von einem Vertragsbruch könne keine Rede sein. «Das lasse ich nicht gelten», sagte er im Rahmen des Besuchs am Mittwoch in St. Gallen. Er habe alle betroffenen Regierungen mitte April zu einer Sitzung eingeladen, dann werde sich das klären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kunz (calanda)
    Da besteht also ein Vertrag, bestimmt von hochbezahlten Jusisten aufgesetzt, in welchem es eine Ausstiegsklausel geben soll. Und nun muss man sich fragen, lügt Bundesrat Schneider-Ammann oder die Thurgauer Regierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    In meinen Augen ist dieses Vorhaben eine Ungeheurlichkeit. Ich bin sprachlos angesichts dieses absurden Vorhabens. Das darf sich der Thurgau keinesfalls bieten lassen. Allerdings ist das Vorhaben leider die Konsequenz der momentanen wirtschaftsliberalen Regierung in Bern und auch in vielen Kantonen. Zentralisierung und Gewinnoptimierung um jeden Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen