Schlossareal Herisau: Quartierplan genehmigt

Die Ausserrhoder Gemeinde Herisau hat den Quartierplan Schloss genehmigt. Damit kann die UBS ihre Überbauungspläne auf dem Schlossareal vorantreiben.

Visualisierung neuer Wohnblock

Bildlegende: Visualisierung des Architekten: Die neue Wohnanlage auf dem Schlossareal. Erwin Werder

In Richtung Schwellbrunn will die Bank UBS sieben von acht Mehrfamilienhäusern abbrechen und eine neue Überbauung mit 130 Wohnungen realisieren.

Der Gemeinderat hat laut einer Mitteilung die acht Einsprachen gegen diese Überbauungspläne abgewiesen. Bei diesen abgewiesenen Einsprachen sei es vor allem um Lärm- und Verkehrsfragen gegangen. Ob die Einsprecher jetzt Rekurs einlegen sei noch offen, sagt der zuständige Gemeinderat Max Eugster gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz».

Der Quartierplan Schloss geht nun zur Genehmigung an das kantonale Departement für Bau und Umwelt. Die Überbauung lässt sich die UBS 50 Millionen Franken kosten. Wann mit dem Neubau begonnen werden kann, ist noch offen und hängt davon ab, wie zügig das ganze Baugesuchsverfahren verläuft.