SOB-Bahnhöfe mit Überwachungskameras ausgerüstet

Seit 1. September überwacht die Schweizerische Südostbahn (SOB) die Bahnhöfe Herisau, Wattwil und Einsiedeln per Videoanlage. Die Videokameras sollen präventiv wirken und das Sicherheitsempfinden der Personen auf dem Bahnhofareal stärken.

Blick auf den Perron im Bahnhof Wattwil.

Bildlegende: Blick auf den Perron im Bahnhof Wattwil. zvg

Im Frühsommer hatte die SOB mit der Installation der Videoüberwachungsanlagen an den Bahnhöfen Herisau, Wattwil und Einsiedeln begonnen. «Die aufwändigen Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Auch die Tests verliefen positiv, sodass wir die Anlagen in Betrieb nehmen konnten.» so Projektleiter Armin Rechsteiner.

Daten werden 14 Tage lang gespeichert

Seit 1. September sind die Überwachungsanlagen aktiv. Die Videokameras sollen präventiv wirken und das Sicherheitsempfinden der Personen auf dem Bahnhofareal stärken. Die Videokameras erfassen rund um die Uhr sämtliche Perronanlagen sowie die Durchgangswege und Unterführungen. Die Daten werden 14 Tage lang gespeichert. Danach werden die Aufzeichnungen automatisch gelöscht, falls sich in dieser Zeit keine Vorfälle ereignet haben. Die SOB stellt sicher, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden.