Spartak Moskau mobilisiert Fans gegen den FC St. Gallen

Vor dem Europa-League-Hinspiel war der FC St. Gallen für die Russen kein Thema. Nach dem 1:1 in St. Gallen werden die Ostschweizer ernst genommen.

Zweikampf zwischen dem St. Galler Spieler Mario Mutsch und Pavel Yakovlev von Spartak Moskau.

Bildlegende: Der FC St. Gallen hat sich mit dem 1:1 im Hinspiel Respekt verschafft. Keystone

Spartak Moskau ist ein Rekordklub, der auf viele nationale wie auch internationale Erfolge zurückblicken kann. Dagegen ist sein Erstrundengegner in der Europa-League, der FC St. Gallen, international gesehen ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Entsprechend klein war die Beachtung, welche die Russen den Ostschweizern vor dem Hinspiel schenkten.

Mit dem 1:1 am vergangenen Donnerstag hat sich der FCSG nun aber Respekt verschafft. Ein Überraschungserfolg der St. Galler scheint zumindest nicht mehr ganz ausgeschlossen. Entsprechend reagiert Spartak: Auf seiner Homepage ruft der Verein die Fans auf, den Klub beim Rückspiel zu unterstützen.