St. Galler WEF-Flugplatz im Stresstest

400 Flugbewegungen erwartet der Flugplatz St. Gallen-Altenrhein während der WEF-Woche. Dies sind vier Mal mehr Landungen und Starts als in einer normalen Woche. Daniel Steffen, neuer CEO des Flugplatzes: «Die ganze Welt ist in diesen Tagen auf dem Weg in die Ostschweiz.»

Während des Weltwirtschaftsforums in Davos herrscht auf dem Flugplatz St. Gallen-Altenrhein Hochbetrieb. 200 Flugzeuge werden in dieser Woche auf dem St. Galler Regionalflugplatz landen: «Prominente Wirtschafts- und Regierungsleute aus der ganzen Welt treffen bei uns ein. Wir sind sozusagen der Davos Airport», sagt der CEO des Flugplatzes, Daniel Steffen. In diesen Tagen untersteht der offizielle WEF-Flugplatzes einem Stresstest.

Bono in Altenrhein?

«Mann und Maus sind in diesen Tagen am Arbeiten. Es ist die strengste Zeit des Jahres», meint Thomas Mary, der Mediensprecher des Flugplatzes St. Gallen-Altenrhein.

Viele Prominente, auch Weltstars, reisen über die Ostschweiz nach Davos: «Der Sänger der Band U2, Bono, landet wahrscheinlich auch in Altenrhein. Letztes Jahr war er auch hier», erklärt Robert Brunner, der Besitzer eines Limousinenservices.

Flugzeugfans sind verzückt

Nicht nur die Flugplatzverantwortlichen und Limousinenbetreiber sind im Stress. Auch Plane-Spotter belagern in der WEF-Woche den Ostschweizer Flugplatz.

Hermann Bigler ist ein passionierter Flugzeugfan: «Ich habe an einem Tag bereits 250 Fotos gemacht. So viele und so grosse Flieger sieht man in Altenrhein nur während des Weltwirtschaftsforums», schwärmt der 72-Jährige aus St. Gallen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 Uhr