Stadt bremst St.Gallen-Bodensee Tourismus

St.Gallen-Bodensee Tourismus erhält nächstes Jahr weniger Geld von der Stadt St.Gallen. Das habe kurzfristig kaum Auswirkungen, heisst es bei der Organisation. Allerdings wird die künftige Zusammenarbeit anders aussehen.

Haus im Stiftsbezirk

Bildlegende: Bodensee-Tourismus wird neu im Stiftsbezirk einziehen ins Eckhaus (links im Bild). zvg

Die Stadt St.Gallen erhöhte ihren Beitrag an St.Gallen-Bodensee Tourismus im Jahr 2012 um 100'000 auf fast eine halbe Million Franken. Dafür hat die Organisation ein Besucherzentrum beim Unesco-Weltkulturerbe im Klosterbezirk eröffnet. Dieses wird nun geschlossen und am neuen Hauptsitz der Organisation ganz in der Nähe eröffnet.

Weil die Kosten so niedriger seien, schlug der St. Galler Stadtrat eine Kürzung des Beitrags vor. Das Stadtparlament verdoppelte die Kürzung. Das habe kurzfristig kaum Auswirkungen, sagt der Präsident von St.Gallen-Bodensee Tourismus, René Romanin. Die Zusammenarbeit mit der Stadt müsse aber neu diskutiert werden.

So könne das internationale Marketing nicht wie geplant ausgebaut werden, sagt Romanin. Die Leistungsvereinbarung mit der Stadt läuft Ende 2015 aus. Bis dann muss eine neue Vereinbarung ausgehandelt werden.