Zum Inhalt springen

Ostschweiz Stall-Mindestmasse: Ostschweizer Kantone unterschiedlich streng

Ab Ende August müssen Landwirte die neuen Tierschutznormen umsetzen: Kühe brauchen mehr Platz. Der Kanton Thurgau ist bei Ausnahmebewilligungen strikt, St. Gallen und Graubünden sind grosszügiger.

Kuh alleine im Stall
Legende: Wer den Kühen bis August nicht mehr Platz bietet, muss mit einer Busse rechnen. Keystone

Der Kanton Thurgau hat zwei solche Bewilligungen erteilt. Die Landwirte hätten fünf Jahre Zeit gehabt, die neuen Normen umzusetzen, sagt der stellvertretende Kantonstierarzt Christoph Senn. Es gebe keinen Grund, grosszügiger zu sein.

Der Kanton St. Gallen hat mehr Bewilligungen erteilt: Von den 33 eingereichten Gesuchen wurden neun abgelehnt. Die anderen wurden ganz oder teilweise bewilligt. Laut dem Tierschutzbeauftragten Franz Blöchlinger werden auch jetzt noch laufend Gesuche eingereicht. Diese seien aber oft schlecht begründet und hätten kaum Chancen auf eine Bewilligung.

Im Kanton Graubünden laufen derzeit noch die Abklärungen bei 31 Gesuchen. 20 Ausnahmen wurden bewilligt, da die Bauarbeiten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden können.

So oder so: Wer keine Ausnahmebewilligung hat und bis Ende August die Normen nicht umgesetzt hat, muss mit einer Busse rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.