Stechmücken-Invasion am Bodensee trübt Sommerlaune

Das Bodenseegebiet wird von einer extremen Stechmückenplage heimgesucht. Nach dem Hochwasser im Frühsommer schlüpften so viele Mückenlarven wie seit zehn Jahren nicht mehr. Anti-Mückensprays sind in den Apotheken und Drogerien sehr gefragt.

Stechmücke sticht zu.

Bildlegende: Am Bodensee grassiert eine Stechmückenplage. Keystone

Andrea Nater von der Drogerie Dropa in Arbon bringt's auf den Punkt: «Es ist eine wahre Plage. Touristen klagen über zehn Stiche pro Abend. Unser Absatz von Antimücken-Sprays hat sich verdreifacht.» Ähnlich sieht es auch bei der Seeapotheke in Arbon aus.

Stechende Plagegeister

Zwar sind die Terrassen der Seerestaurants und Hotels auch in den Abendstunden gut besucht. Gemütlich sei es aber nicht mehr, sagt Claudia Auferodt vom Hotel Metropol: «Wir haben Anti-Mücken-Kerzen, doch gestochen werden unsere Gäste trotzdem.» Im Strandbad werden sogar die Tische mit Anti-Mücken-Spray behandelt, um der Mückenplage Herr zu werden. Eins haben Einheimische und Touristen gemeinsam: Die Bodensee-Stechmücken rauben ihnen langsam den letzten Nerv und drohen die schönen Sommerabende zu verderben.