Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Einbürgerung Wiler Imam Bekin Alimi erhält das Bürgerrecht

  • Das Stadtparlament von Wil hat die Einbürgerung des Wiler Imams Bekin Alimi bestätigt. Damit wird die Beschwerde gegen seine Einbürgerung hinfällig.
  • Der Entscheid erfolgte mit 26 Ja-Stimmen, bei 10 Nein-Stimmen und einer Enthaltung.
  • In der Debatte sprach sich die SVP-Fraktion gegen die Einbürgerung aus. Dafür waren die Fraktionen von CVP-EVP, FDP, Grüne Prowil und SP.
Der Imam aus WIl, Bekin Alimi, in der SRF Arena vom Juni 2015.
Legende: Eine Einsprache hat den Stein gegen Alimis sonst unbestrittene Einbürgerung ins Rollen gebracht. SRF

Der Mazedonier Bekin Alimi ist Präsident der Islamischen Dachorganisation in der Ostschweiz und Imam in Wil. In der Schweiz lebt Alimi seit bereits 20 Jahren.

Was ist ein Imam

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Begriff des «Imam» hat verschiedene Bedeutungen. Im Koran selbst bedeutet er «Vorsteher» oder «Vorbild». In der islamischen Staatstheorie bezeichnet er die religiös-politische Führerschaft. Schliesslich verwendet man den Begriff für den Vorbeter beim Ritualgebet und als Ehrentitel.

Im Juni 2015 reichte Alimi in Wil ein Einbürgerungsgesuch ein, das im Mai 2016 bewilligt wurde. Der jetztige Parlamentsentscheid ist nötig geworden, weil seinerzeit gegen den positiven Beschluss der Einbürgerungsbehörde eine Einsprache eingegangen ist.

Nach dem St. Galler Bürgerrechtsgesetz musste deshalb das Wiler Stadtparlament über die Einbürgerung entscheiden. Die Gegner einer Einbürgerung monierten im Rat, das Gutachten der Einbürgerungskommission reiche nicht für einen Entscheid.

Gegner zweifelten an Bekenntnis zum Schweizer Rechtsstaat

Der Fall erlangte Aufmerksamkeit, weil eine GLP-Parlamentariern dem Antragssteller Alimi «nicht glaubt, dass es sich an die Bedingungen des Schweizer Rechtstaats halten will». In der Einsprache waren verschiedene Vorwürfe erhoben worden. Unter anderem hiess es darin, Alimi gehöre der Muslimbruderschaft an und er habe Kontakte zu radikalen Predigern.

Die Einbürgerungskommission holte daraufhin zusätzliche Auskünfte bei der Kantonspolizei und beim Nachrichtendienst des Bundes ein. Alimi wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück. Danach hielt die Kommission fest, dass es keine Zweifel an der Eignung Alimis für eine Einbürgerung gebe.

Im Vorfeld des Parlamentsentscheids hatte sich die Diskussion vor allen in den Medien abgespielt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Gibt es ein Recht auf Einbürgerung? Schweizer Bürgerrecht ist weltweit sehr begehrt (warum wohl?), wir sollten sparsam damit umgehen. Auch mit B- oder C-Ausweis lässt es sich relativ sorgenlos in der Schweiz leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Müller (Heinrich)
    Der Titel sollte eher heissen "Wie Schweizer aus Wil und die Schweiz ihr eigenes Grab schaufeln".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    2) Darauf verlangte Frau Verena Gysling, ehem. Stadtparlamentarierin GP in einem zweiten offenen Brief Antworten auf die Antworten. Es gab also bisher kein einziges sachliches Argument die Einbürgerung zu verweigern, mit Abklärungen bis hin zum Nachrichtendienst des Bundes. Von Aussen sieht das aus, wie wen sich einzelne PolitikerInnen auf Kosten des Herr Alimi profilieren wollen und erinnert einfach an Seldwyla
    Ablehnen den Kommentar ablehnen