Zum Inhalt springen

Strukturreform Glarus Der erste Gemeindepräsident von Glarus Nord tritt ab

Gespräch mit Martin Laupper über Glaurs Nord, Identität und neue Strukturen.

Martin Laupper war erster Präsident der Gemeinde Glarus Nord. Nach der Neuorganisation des Kantons in drei Gemeinden hat er die Strukturreformen mitgeprägt. Der FDP-Politiker aus Näfels hat während neun Jahren die Gemeinde Glarus Nord geleitet. Ende Juni gibt er im Alter von 65 Jahren sein Amt ab.

Struekturreform Glarus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An der Landsgemeinde vom 7. Mai 2006 entschieden die Glarnerinnen und Glarner, die staatspolitische Struktur der Glarner Gemeinden tiefgreifend zu verändern und die Gemeinden Glarus Süd, Glarus und Glarus Nord zu schaffen. Dieser Entscheid wurde von der ausserordentlichen Landsgemeinde im Folgejahr klar bestätigt. 2009 Trat der neu gewählte Gemeindepräsident Martin Laupper sein Amt an.

SRF News: Sie wurden gewählt als «Garant für einen Neubeginn». Konnten Sie das erfüllen?

Martin Laupper: Ich denke schon. Wir haben eine komplett neue Gemeinde gebaut mit allem, was das beinhaltet. Und ich glaube, wir haben gute Grundlagen für die Zukunft gelegt.

Eine Herkulesaufgabe...

Ja, das war es. Viele der alten Gemeinden waren nicht gerade mit Freude bereit, eine neue Struktur anzunehmen. Da geht es um Identität. Und diese extremen Veränderungen sorgten für Verunsicherungen und auf politischer Ebene für Forderungen. Diese führen zurück bis «früher war alles besser». Das muss man durchstehen.

Wenn Sie noch einmal an die Landgemeinde 2006 gehen könnten. Was würden Sie den Leuten sagen?

Dass die Strukturreform viele Vorteile bringt an Effizienz, Prosperität und Möglichkeiten. Es war der richtige Entscheid.

Das Gespräch führte Selina Wiederkehr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.