Tarifverbund Ostwind geht über die Grenze

Im vergangenen Jahr erzielte Ostwind einen Umsatz von rund 122 Millionen Franken. Das entspricht einem Plus von 5,3 Prozent. Die Generalversammlung bestätigte die Aufnahme des Kantons Glarus in den Tarifverbund. Zudem wagt Ostwind den Schritt über die Landesgrenze.

Kondukteur knipst Billett

Bildlegende: Die Ostwind-Billette gelten ab Dezember 2013 auch in Liechtenstein und in Vorarlberg. Keystone

Nicht nur Glarus wird als fünfter Kanton dem Tarifverbund Ostwind beitreten. Ab dem Fahrplanwechsel 2013 expandiert Otwind auch ins Fürstentum Liechtensein und ins Vorarlbergische. Damit können die Fahrgäste mit den Ostwind-Billetten auch in den grenznahen Raum fahren.

Die entsprechenden Verträge hat Ostwind mit den Bahnunternehmen in Vorarlberg und Liechtenstein bereits abgeschlossen. Das grenzüberschreitende Billett-Angebot ist auf das Gebiet unteres Rheintal bis nach St. Gallen eingeschränkt.