Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Thurgauer ergreifen Massnahmen gegen Wasserknappheit

Der Kanton Thurgau will seine Bauern besser mit Wasser versorgen. Notfalls müssten sich Landwirte aber überlegen, ob sie ihren Produktionsstandort wechseln müssen.

Blick auf die Murg
Legende: Betroffen vom Wasserentnahmeverbot waren unter anderem Bauern entlang der Murg bei Frauenfeld. Keystone

Die anhaltende Trockenheit während des Sommers hatte im Kanton Thurgau Konsequenzen: Der Kanton verbot verübergehend, aus Flüssen und Bächen Wasser zu entnehmen. Betroffen von der Massnahme waren vor allem Gemüsebauern in der Region Stettfurt und Frauenfeld.

Nun reagiert der Kanton: Er will künftig besser gerüstet sein, wenn das Wasser knapp wird. Die Regierung hat dazu ein Projekt veranlasst, damit Engpässe vermieden werden können. Ziel ist es unter anderem, besser zu wissen, welche Landwirtschaftsbetriebe auf Wasser aus Flüssen und Bächen angewiesen sind.

Die Projektkosten belaufen sich auf 175'000 Franken. Der Bund steuert 70'000 Franken bei. Konkrete Massnahmen sollen bis Mitte 2017 vorliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.