Thurgauer Kantonalbank steigert Gewinn

Die Thurgauer Kantonalbank hat letztes Jahr einen Gewinn erzielt von 122,4 Millionen Franken. Zum guten Ergebnis beigetragen haben unter anderem das Zinsengeschäft, der Zuwachs bei den Hypotheken und auch bei den Kundengeldern. Aufgefallen ist besonders die Handelslust der privaten Kunden.

Thurgauer Kantonalbank von aussen.

Bildlegende: Die Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses löste deutlich mehr Kundenaktivitäten im Devisenhandel aus. TKB

Der Geschäftserfolg - die Kennzahl für die operative Leistung der Bank - nahm um rund 6 Prozent auf 149 Millionen Franken zu. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 122 Millionen Franken, rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Kanton und Gemeinden erhalten Ausschüttungen von 38,7 Millionen Franken, ungefähr gleich viel wie vor einem Jahr.

Neue Strategie

Die Bank hat am Donnerstag zudem ihre neue Strategie bis 2020 vorgestellt: Sie will die führende Universalbank im Kanton Thurgau bleiben, die Effizienz steigern und digitaler werden.

Beim Anlage-Angebot stützt sich die Thurgauer Kantonalbank künftig auf die Zürcher Kantonalbank. Diese ist mit der Übernahme der Fondsgesellschaft Swisscanto vor einem Jahr die drittgrösste Schweizer Fondsanbieterin geworden. Die Kooperation spiele sich im Hintergrund ab. Kunden würden weiterhin durch Berater und Beraterinnen der Thurgauer Kantonalbank betreut.