Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Regierung hält fest: Frühfranzösisch wird abgeschafft

Der Kanton Thurgau zeigt sich unbeeindruckt von der Veto-Androhung durch den Bundesrat und von der Kritik aus der Westschweiz. Die Regierung bleibt dabei: das Frühfranzösisch wird abgeschafft.

Mädchen sitzt vor Aufgabenblatt mit Französisch-Aufgaben.
Legende: Im Thurgau gibt es voraussichtlich ab dem Schuljahr 2021 defintiv kein Frühfranzösisch mehr. Keystone

Die Thurgauer Regierung arbeitet zur Zeit einen Gesetzesentwurf aus, der Ende Monat dem Parlament überwiesen werden soll. Damit kommt das Thema «Frühfranzösisch» nochmals zurück in den Grossen Rat.

Wenn dieser keine Kehrtwende macht, dann gibt es im Thurgau ab dem Schuljahr 2021 definitiv kein Frühfranzösisch mehr.

«Die Thurgauer Regierung zeigt sich unbeeindruckt auch von der Kritik aus den eigenen Reihen - also aus dem Kanton Thurgau selber», sagt die zuständige Regierungsräting Monika Knill gegenüber Radio SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bea Brunner (Bea Basel)
    sehr geehrter herr ducrey es gibt weiterhin französischunterricht im thurgau. nur das frühfrsnzösisch wird ab 2021 nicht mehr unterrichtet. und dies bestimmt nicht weil die lehrer, welche allesamt eine jahresgesamtarbeitszeit wie jeder andere kantons- oder gemeindeangestellter zu leisten haben, überfordert sind. ich bezweifle auch, dass die deutschen schuld daran haben, die sind ja nicht stimmberechtigt in der schweiz. bitte in zukunft etwas objektiver und weniger beschränkt. danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Ammann (jonas.ammann)
    Das wird aber BR Alain Berset gar nicht gefallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Trimarchi (Ad Infinitum)
    Finde ich ein vernünftiger Entscheid, zuerst muss man richtig Deutsch lernen, die Schulkinder sind mit zwei Sprachen in der Primar sowieso schon überfordert und wenn dann erst noch die Anwendung/Praxis fehlt was es ja in der Tat tut dann ist das Ganze sowieso umsomst, von meinem Französisch war nach der Schule auch nicht mehr viel übrig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen