Zum Inhalt springen

Tourismusgesetz Thurgauer Tourismus sieht keinen Handlungsbedarf

Durchsichtiges kugelförmiges Zimmer in der freien Natur.
Legende: Übernachten unter freiem Himmel: Der Thurgau Tourismus setzt man auf innovative Ideen. Thurgau Tourismus

Worum geht es? 2010 wollte der damalige Regierungsrat Kaspar Schläpfer ein Tourismusgesetz einführen. Er wollte die Finanzierung von einer auf zwei Millionen Franken verdoppeln. Das geplante Gesetz scheiterte bereits in der Vernehmlassung. Der Streit, wer wie viel Geld bezahlen muss, war zu gross.

Wie sieht es heute aus? Der Kanton Thurgau ist der einzige Ostschweizer Kanton, der kein Tourismusgesetz hat. Der Nachbarkanton Schaffhausen hat Ende September ein entsprechendes Gesetz angenommen. Trotzdem sehe man keinen Handlungsbedarf. Es bestehe eine vierjährige Leistungsvereinbarung mit dem Kanton, welcher fast eine Million Franken pro Jahr bezahlt, so Christoph Tobler, Präsident von Thurgau Tourismus. Dies entspreche rund der Hälfte des Budgets von Thurgau Tourismus. Zudem seien fast alle Gemeinden und wichtige Leistungsträger Mitglied von Thurgau Tourismus. «Man muss sich mit den Umständen arrangieren, dass nicht alle Betriebe etwas an den Tourismus bezahlen, aber doch von seinen Leistungen profitieren.»