«Trinken und dennoch das Auto nicht stehen lassen»

Taxiunternehmen kommen immer mehr unter Druck. Tiefe Margen und der Fahrdienst «Uber» machen der Branche das Leben schwer. Ein Thurgauer Taxibetreiber hat sich auf Lenker spezialisiert, die nicht mehr fahrtüchtig sind. Sein Heimfahrservice bringt angetrunkene Autofahrer samt Auto sicher nach Hause.

Ein Thurgauer Heimfahrservice bringt angetrunkene Fahrer samt ihrem Auto nach Hause.

Bildlegende: Ein Thurgauer Heimfahrservice bringt angetrunkene Fahrer samt ihrem Auto nach Hause. SRF

Marc Luptak sitzt in der Einsatzzentrale im Thurgauischen Wängi in der Nähe von Frauenfeld. Der 55-Jährige hat den Fahrservice für angetrunkene Autofahrer diesen Frühling ins Leben gerufen. Auf die Idee gebracht hat den Taxi-Unternehmer die Stiftung Nez Rouge, welche diesen Heimfahrservice in der Weihnachtsszeit kostenlos erbringt: «Wir wollen damit Unfälle verhindern. Diese passieren häufig, weil fahruntüchtige Menschen ihr Auto nicht stehen lassen.»

Expansion geplant

Im Gegensatz zur Stiftung, die im Dezember schweizweit alkoholisierte Autofahrer samt Fahrzeug heimbringt, ist der Heimfahrservice aus dem Thurgau nicht gratis. Eine Einzelfahrt innerhalb von 20 Kilometern kostet 60 Franken. Der Heimfahrservice «Blauer Elephant» ist derzeit in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und den Städten Zürich und Winterthur unterwegs. Bis Ende 2017 will der erste kostenpflichtige Heimfahrservice der Schweiz im ganzen Land Menschen, die nicht mehr fahrtüchtig sind, in ihren Autos sicher nach Hause fahren.