Umstrittene St. Galler Spitalplanung

Ende Februar berät der St. Galler Kantonsrat die Spitalplanung des Kantons. Die Regierung will während der kommenden Jahre 930 Millionen Franken in die Erneuerung der Spitalinfrastruktur investieren. Die Fraktionen von CVP-EVP, SP und Grüne stellen sich hinter die Vorlage. Nicht so die SVP.

Das Spital Grabs.

Bildlegende: Geht es nach dem Willen der SVP, wird das Spital Grabs durch einen Neubau ersetzt. SRF

Die Fraktionen von CVP-EVP, SP-Grüne und SVP haben die Spitalvorlage diskutiert. Die Vorlage ist mit Kosten von 930 Millionen Franken eine der grössten Vorlagen, die das Parlament in den letzten Jahren zu beraten hatte. Erneuert sollen die Spitäler in St. Gallen, Altstätten, Grabs, Uznach und Wattwil werden.

SVP will Neubau im Rheintal

Die CVP-EVP-Fraktion stellt sich hinter den Regierungsvorschlag. Der Handlungsbedarf sei so gross, dass es keine weiteren Verzögerungen geben dürfe, heisst es in einer Mitteilung. Auch die SP-Grüne-Fraktion ist für die Vorlage. Sie garantiere eine kostengünstige und hochstehende Gesundheitsversorgung.

Die SVP stellt sich nur bedingt hinter die Regierung. Wie sie schreibt, seien die Bauvorhaben bei den Spitälern in Grabs und Altstätten innerhalb der Fraktion umstritten. Die SVP fordert einen Neubau in Raum Rheintal-Werdenberg.