Weinfelden und Egnach ebnen Weg für ein neues Schulhaus

Im Kanton Thurgau haben gleich zwei Schulgemeinden die Weichen für die Zukunft gestellt. Die Primarschulgemeinde Weinfelden darf für den Bau eines neuen Schulhauses Land erwerben. In Egnach genehmigten die Stimmbürger 13 Millionen Franken für den Neubau der Sekundarschule.

In einem modernen Beton-Bau werden die Weinfelder Kinder zur Schule gehen.

Bildlegende: Im Westen von Weinfelden soll ein neues Schulhaus gebaut werden. Die Stimmbürger genehmigten den Landkauf. zvg

54 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Volksschulgemeinde Egnach sprachen sich für den Neubau der Sekundarschule aus. Das Projekt ist mit 13 Millionen Franken veranschlagt. Ausserdem wird auf dem Dach des Neubaus eine Photovoltaikanlage installiert. Das Stimmvolk genehmigte einen entsprechenden Kredit von 220'000 Franken. Ebenso wird die Schulgemeinde das Musikschulhaus für eine halbe Millionen Franken umbauen.

Schulhaus im Westen von Weinfelden

Die Weinfelder Stimmbürger haben einem Kredit über 5,5 Millionen Franken für den Landerwerb mit 65 Prozent Ja-Stimmen deutlich zugestimmt, ebenso dem Projektierungskredit über 950'000 Franken. Geplant ist ein Schulhaus mit neun Klassenzimmern, einer Einfachturnhalle und einer Aussenanlage im Westen von Weinfelden. Das Projekt kann nun im Detail erarbeitet werden.