Wie weiter mit der Villa Wiesental?

Die St. Galler Stadtvilla Wiesental sorgt seit Jahren für rote Köpfe. Die Eigentümerin, die Generalunternehmerin HRS, wollte vor die Villa einen 25 Meter hohen Neubau stellen. Die Stadt lehnte die Pläne mehrmals ab. Nun bleibt alles wie bisher.

Video «Wie weiter mit der Villa Wiesental?» abspielen

Wie weiter mit der Villa Wiesental?

5:06 min, aus Schweiz aktuell vom 20.1.2016

Die Villa Wiesental ist nicht mehr die Jüngste. Deshalb sollte etwas geschehen. Darin sind sich alle Parteien einig. Nicht einigen können sie sich, was mit der baufälligen Villa Wiesental geschehen soll.

Die Eigentümerin HRS hat genug. Aus ihrer Sicht haben sie mit einer Million Franken und zwei Anläufen genug in die Planung investiert. «Wir warten jetzt mal zu und halten die Villa instand», sagt Sven Bradke, Mediensprecher der HRS.

Genau diese Instandhaltung macht dem Verein Pro Villa Wiesental Sorgen. Der Präsident Gallus Hufenus erwartet von der Stadt nun eine proaktive Haltung. «Der Stadtrat soll eine Arealentwicklung forcieren.» Selbst das Heft in die Hand zu nehmen, die Villa zum Beispiel zu kaufen, komme für den Verein im Moment finanziell nicht in Frage.

Bahnhof Nordareal als grosse Hoffnung

Auch die Baudirektorin der Stadt St. Gallen, Patrizia Adam, denkt nicht an einen Kauf der Villa. «Der Stadtrat hofft, dass sich aus der Neuplanung Bahnhof Nord neue Varianten ergeben.»