Zahl der Verkehrstoten auf St. Galler Strassen rückläufig

Die St. Galler Verkehrspolizei verzeichnet einen Tiefststand bei den Verkehrstoten und auch die Zahl der Unfälle ging zurück. Am meisten kommt es zu Kollisionen, wenn die Fahrer nicht bei der Sache sind.

Auto liegt auf Dach.

Bildlegende: Oft endet die Autofahrt mit einem Unfall, wenn der Lenker am Steuer nicht bei der Sache ist. kapo St. Gallen

Der aktuelle Tiefststand von 13 Verkehrstoten wurde 1947 zuletzt registriert, schreibt die St. Galler Verkehrspolizei in ihrer Mitteilung. Die Zahl der Unfälle sank leicht.

Am meisten Kollissionen wurden in den Regionen Fürstenland-Bodensee registriert, wie Christian Aldrey, Chef Verkehrspolizei der Kantonspolizei St. Gallen, in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden» von Radio SRF sagt.

In diesen Gebieten sei das Verkehrsaufkommen am stärksten. Als häufigste Unfallursache nennt die Polizei Unaufmerksamkeit. Oft seien Verkehrsteilnehmer durch das Handy, das GPS oder das Autoradio abgelenkt.

Weitere Angaben aus der Unfallstatistik:

  • Die Unfälle auf Fussgängerstreifen gingen 2014 zurück
  • Auf der St. Galler Stadtautobahn kam es zu weniger Unfällen
  • Die Zahl der Verletzten sank leicht
  • Zugenommen haben Velo- und Motorradunfälle.