Zum Inhalt springen

Ostschweiz Zuccolinis Startschwierigkeiten in der Manege

Mässig witzig empfand das Publikum die Darbietungen von Claudio Zuccolini. Er startete am Donnerstag mit dem Zirkus Knie in die neue Saison. Der Bündner Komiker gibt sich jedoch kämpferisch.

Ein mann mit einem Hund
Legende: Gemeinsam mit Hundini strebt der Bündner Komiker Claudio Zuccolini nach höheren Sphären. Zirkus Knie

Der Schweizer Nationalcircus startete gestern in Rapperswil mit dem Programm «émotions» in die neue Saison. Für die lustigen Elemente zuständig ist während der Spielzeit Claudio Zuccolini. Der Bündner Komiker tritt mit seinem Hund alias Hundini in der Manege auf.

Für mich ist die Generalprobe nicht gut gelaufen. Es stimmt noch vieles beim Timing nicht.

Der Name ist eine Anspielung auf den legendären Entfesselungs- und Zauberkünstler «Houdini». Tatsächlich ist Hundini aber Zuccolinis kleiner Hund.

Tatsächlich zündete der Funke beim Publikum nicht immer. Viele empfanden die Nummern als mässig witzig. Der Bündner Komiker aber gibt sich kämpferisch: «Viele Komiker vor mir hatten dieselben Probleme. Ich habe noch viele Auftritte, um an den Nummern zu feilen.»

Traditionsgemäss präsentiert die Familie Knie Elefanten und Pferde. Franco Knie jun. und Linna Knie-Sun wählten eine ungewohnte Nummer. Sie kombinieren Elefanten und Schleuderbrettakrobatik. Dies tun sie zusammen mit den Fratelli Errani. Die Brüder sind schon jahrelang mit dem Schweizer Nationalcircus unterwegs.

Ab Sonntag geht der Circus Knie auf Tournee durch 43 Gastspielorte in der ganzen Schweiz. Nach 350 Vorstellungen findet am 17. November 2013 die Dernière statt, wie gewohnt in Lugano TI.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.