Stadion Schützenwiese kann aufgerüstet werden

Der Winterthurer Stadtrat hat einen Kredit von 3,5 Millionen Franken für die Umsetzung der Challenge-League-Massnahmen im Stadion Schützenwiese genehmigt. Damit werden die Auflagen erfüllt, damit der FC Winterthur weiterhin in der Challenge League spielen kann.

Sirupkurze im Stadion Schützenwiese Winterthur

Bildlegende: Auch Bauten für die Sicherheit im Spielbetrieb werden ausgeführt Keystone

Mit dem Kredit von insgesamt 3,5 Millionen Franken  werden in einer ersten Bauphase die Auflagen der Swiss Football League für die Challenge-League-Lizenz des FC Winterthurs umgesetzt. Die Stadt Winterthur erfüllt damit die Auflagen, damit der FC Winterthur weiterhin in der Challenge League spielen kann. Die Bauarbeiten beginnen Ende Mai.

Die geforderten Massnahmen umfassen unter anderem Bauten für die Sicherheit im Spielbetrieb, Wellenbrecher in den Stehplatzbereichen, Anpassungen der Aus- und Eingänge sowie der Fluchtwege und Umzäunung des gesamten Stadions.

Die baulichen Massnahmen müssen bis zum Saisonbeginn 2013/2014 realisiert werden. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich von Ende Mai bis Mitte August 2013, so dass für den FC Winterthur im Spielbetrieb möglichst wenig Einschränkungen entstehen.

Zweite Umbauetappe kostet 20 Millionen

In einem zweiten Schritt werden dann für rund 20 Millionen Franken die Haupttribüne des Stadions renoviert und eine neue Gegentribüne gebaut. Der grosse Umbau soll 2016 fertig sein.

Super-League-Stadion: Projekt unterwegs

In Arbeit ist überdies ein Projekt für ein Super-League-Stadion auf der «Schützi» mit zwei weiteren neuen Tribünen. Ein Aufstieg wäre zumindest theoretisch schon bald möglich, der FCW liegt nämlich zur Zeit auf Platz 3 in der Tabelle. Der Club hat deshalb schon mal bei der Swiss Football League eine Super-League-Lizenz beantragt.