Zum Inhalt springen

Zentralschweiz 631 Personen wollen in den Luzerner Kantonsrat

Für den Luzerner Kantonsrat bewerben sich 631 Personen. Die 120 Sitze im Kantonsparlament werden am 29. März neu besetzt. Eingereicht wurden in den sechs Wahlkreisen insgesamt 55 Wahllisten.

Regierungsgebäude des Kantons Luzern
Legende: 205 Frauen und 426 Männer wollen in dieses Haus: Der Luzerner Kantonsratssaal befindet sich im Regierungsgebäude. SRF

2015 treten 56 Personen mehr zu den Kantonsratswahlen an als vor vier Jahren. Der Frauenanteil liegt bei 32,5 Prozent: Es kandidieren 426 Männer und 205 Frauen.

Am höchsten ist der Frauenanteil im Wahlkreis Hochdorf mit 34,7 Prozent, am tiefsten im Wahlkreis Willisau mit 23,9 Prozent. Auf der SP-Liste im Entlebuch kandidieren ausschliesslich Frauen, reine Männerlisten gibt es mehrere.

Die meisten Kandidierenden bewerben sich im Wahlkreis Stadt Luzern um ein Kantonsratsmandat. Dort wollen 189 Personen eines der 25 der Stadt zustehenden Madate erobern.

Im grössten Wahlkreis, Luzern-Land mit 30 Sitzen, kandidieren 178 Personen, im kleinsten - Entlebuch mit sieben Madaten - gibt es 31 Bewerberinnen und Bewerber.

Fünf Parteien haben in allen sechs Wahlkreisen Listen eingereicht: Die CVP, die SVP, die FDP, die SP und die Grünen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U.Gnos, Luzern
    631 zu 120 ! Das sollte uns zu denken geben,scheinbar ein lukratives Tschöppli der Kantonsrat.Man kann nur hoffen dass die Wähler wirklich die Menschen wählen die fähig sind für die Politik und zum Wohl des Kantons ein zu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen