Alternative und Grünliberale legen im Zuger Kantonsrat zu

Die grosse Veränderung im Zuger Kantonsrat blieb aus. Trotz neuem Wahlsystem gab es nur geringe Verschiebungen. Zulegen konnten die Alternativen-Die Grünen sowie die Grünliberalen.

Die Sitzverteilung im Kantonsrat Zug 2014, dargestellt als Kuchendiagramm.

Bildlegende: Die Sitzverteilung im Kantonsrat Zug 2014. SRF

Bei den Parlamentswahlen im Kanton Zug haben die Grünliberalen (GLP) und die Alternativen-Die Grünen (ALG) je zwei Mandate gewonnen. Die SVP konnte ihre Sitzzahl halten. Verloren haben die FDP zwei und die CVP sowie die SP je ein Mandat.

Stärkste Partei bleibt trotz Sitzverlust die CVP mit ihren 22 Mandaten (-1). Die SVP konnte ihre 19 Sitze halten und ist neu die zweitstärkste Partei im Parlament. Dahinter folgt die FDP mit 18 Sitzen (-2).

Die ALG konnten die Hälfte der vor vier Jahren verlorenen Sitze zurückgewinnen und ist neu mit 10 Mitgliedern vertreten (+2).

Grünliberale verdoppeln ihre Sitze

Die SP büsste eines ihrer 8 Mandate ein. Für sie bedeutet dies allerdings einen doppelten Sitzverlust, da während der Amtsperiode ein ALG-Mitglied zu ihr wechselte und sie deshalb aktuell 9 Sitze hatte.

Die Grünliberalen verdoppeln ihre Mandatszahl von 2 auf 4. Nicht vertreten im 80 Mitglieder umfassenden Parlament ist die erstmals angetretene Piratenpartei.

Der Zuger Kantonsrat wurde in diesem Jahr mit einem neuen Wahlsystem bestellt. Im Vorfeld der Wahl hatte man damit gerechnet, dass der so genannt doppelte Pukelsheim vor allem kleine und linke Parteien begünstigt.

Gewinner und Verlierer der Zuger Kantonsratswahlen 2014 Kanton Zug

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wahl-«Super Sunday» in Zug

    Aus Tagesschau vom 5.10.2014

    Die Stimmbevölkerung des Kantons Zug hat heute Regierung, Kantonsrat und Gemeindebehörden neu bestimmt. Grosse Veränderungen sind dabei ausgeblieben. Alle Regierungsräte wurden wiedergewählt; im Parlament bleibt die CVP stärkste Kraft.