Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeit für Flüchtlinge Stadt Luzern investiert 1,5 Millionen für berufliche Integration

Das Parlament will Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen helfen, Arbeit zu finden. Und geht gleich selber voran.

Ein Flüchtling entsorgt Abfall in einem grossen Container.
Legende: Auch bei sich selber will die Stadt Luzern fünf Stellen für Flüchtlinge oder vorläufig Aufgenommene schaffen. SRF

Konkret will die Stadt Luzern selber Stellen oder Lehrstellen schaffen, sie will aber auch bei externen Unternehmen Arbeitseinsatzstellen finanzieren. Das Stadtparlament von Luzern hat dafür einen Kredit von 1,5 Millionen gesprochen. Widerstand kam einzig von der SVP.

Pilotprojekt startet 2018

Eine frühe Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen sei sehr wichtig, hiess es im grossen Stadtrat. Deshalb will das Parlament mit dem Pilotprojekt selber fünf Stellen schaffen. Dazu finanziert die Stadt auch das Projekt des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH, welches für 40 bis 70 Flüchtlinge Arbeitseinsätze organisiert.

Widerstand gegen diese Pläne kamen einzig von der SVP. Man bevorzuge damit Flüchtlinge gegenüber der Schweizer Bevölkerung. Im Rat wurde diesem Argument entgegen gehalten, für Schweizer Arbeitslose gebe es eigene Programme. Nach der klaren Zustimmung kann das Pilotprojekt im nächsten Jahr starten.

Kein Einspringen bei Prämienverbilligungen des Kantons

Ausserdem hat das Stadtparlament entschieden, nicht einzuspringen bei den Krankenkassen-Prämienverbilligungen, welche der Kanton zum Teil nicht übernimmt. Der Vorstoss von linker Seite wurde abgelehnt.

Überwiesen hat das Parlament einen Vorstoss der Grünen, welcher einen Aktionsplan in Sachen Gleichstellung bei den Städtischen Betrieben VBL, EWL und Viva verlangt. Dies gegen den Willen des Stadtrates.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die Asylanten werden zur Recht glorifiziert denn sie sind unsere Zukunft. Wir werden von der UNO dazu gedrängt 50 Millionen umzusiedeln denn wir haben ein Problem. Wir haben keine Kinder mehr und sind somit abhängig von Migration . http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf das ist die Lösung für Betandeserhaltung ein Lösung für eine abnehmende alternde Bevölkerung. Merkel in Afrika und Gauk in Indien haben da hervorragend Arbeit geleistet und viele kamen ......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Jaja, die linke Stadt Luzern hat wieder mal genug Geld, wenn es um die Integration von Flüchtlingen ins Berufsleben geht, hingegen andernorts spart und spart. Wann, ja WANN legen sich die linkslastigen Parteien mal mit dem gleichen Enthusiasmus ins Zeug, wenn es um berufliche Integration von behinderten Mitmenschen geht? Es ist anfangs schon auffallend, wie die Asylsuchenden glorifizieret werden. Dass die SVP für dieses einseitige Gutmenschentum dagegen ist, ist völlig nachvollziehbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ida Fischer (Ida Fiischer)
      Die Asylanten werden zur Recht glorifiziert denn sie sind unsere Zukunft. Wir werden von der UNO dazu gedrängt 50 Millionen umzusiedeln denn wir haben ein Problem. Wir haben keine Kinder mehr und sind somit abhängig von Migration . http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf das ist die Lösung für Betandeserhaltung ein Lösung für eine abnehmende alternde Bevölkerung. Merkel in Afrika und Gauk in Indien haben da hervorragend Arbeit geleistet und viele kamen .......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen