Zum Inhalt springen

Aufräumen nach dem Sturm Grosse Waldschäden in Luzern und Zug

Der Wintersturm «Burglind» hat in den Kantonen Luzern und Zug grosse Schäden an Einzelbäumen und Baumgruppen angerichtet.

Aufräumen im Tierpark Goldau
Legende: Auch im Tierpark Goldau müssen geknickte und ausgerissene Bäume weggeräumt werden. Keystone

Im Luzerner Wald fällte der Wintersturm vom 3. Januar 30 bis 50 Prozent der Holzmenge, die sonst im Durchschnitt in einem Jahr zur Nutzung geschlagen wird. Zum Vergleich: Der Sturm «Lothar» hatte 1999 im Kanton Luzern innert Stunden so viele Bäume beschädigt, wie in vier Jahren genutzt werden.

Die Schäden beträfen dieses Mal vorwiegend Einzelbäume und Baumgruppen, entwurzelte Obstbäume und Alleen sowie blockierte Waldstrassen und Wege, teilte die Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Freitag mit. Das genaue Ausmass der Schäden könne aufgrund der anhaltenden Winde und der Schneemengen in höheren Lagen erst in den nächsten Tagen abgeschätzt werden.

600 Lastwagen voller Bäume in Zug

Das Sturmtief «Burglind» hat auch in den Zuger Wäldern eine Schneise der Verwüstung hinterlassen: Der Revierförster schätzt die Menge des Sturmholzes, also der umgestürzten und abgeknickten Bäume, auf etwa 12'000 Kubikmeter. Das entspricht 600 Lastwagen voller Bäume.

Das Holz wird nun möglichst schnell zersägt und aus dem Wald gebracht oder - wo dadurch keine Gefährdung besteht - als Totholz liegengelassen, schreibt der Kanton Zug.

Weil Totholz die Artenvielfalt fördert, habe «Burglind» so immerhin eine positive Seite. Besonders stark vom Sturm betroffen war das Gebiet zwischen Hünenberg und Baar, wo einzelne Böen regelrechte Schneisen in die Wälder rissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.