Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausbau des Bahnnetzes Bund plant vorerst ohne Durchgangsbahnhof Luzern

Der Kanton soll auf eigenes Risiko einen unterirdischen Bahnhof bauen – dem Bund fehlt derzeit das Geld.

Visualisierung des Luzerner Durchgangsbahnhofs
Legende: Der Bund hat kein Geld um den Luzerner Durchgangsbahnhof mit zu finanzieren. (Visualisierung Kanton Luzern) zvg Kanton Luzern

Für den Bundesrat hat ein Durchgangsbahnhof in Luzern keine Priorität. Er lässt dem Kanton jedoch die Möglichkeit, den Bahnhof selber zu bauen und das Geld dafür vorzuschiessen. Ob sich der Bund später an den Kosten beteiligen würde, müsste das Parlament entscheiden.

Enttäuschung hält sich in Grenzen

Mit dieser Ausgangslage sei der Durchgangsbahnhof nicht gestorben – im Gegenteil: «Das ist der Start», sagt der zuständige Luzerner Regierungsrat Robert Küng. Er geht allerdings nicht davon aus, dass es die Vorfinanzierung durch den Kanton Luzern brauche. Das Projekt werde in der nächsten Ausbauphase berücksichtigt, glaubt Küng.

Der Bundesrat hat noch nie so deutlich gemacht, dass er zu 100 Prozent hinter dem Projekt Durchgangsbahnhof steht
Autor: Konrad GraberLuzerner Ständerat

Dass der Bund den Durchgangsbahnhof nicht auf seine Prioritätenliste nimmt, stört den Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber. Die positive Botschaft sei allerdings: «Der Bundesrat hat noch nie so deutlich gemacht, dass er zu 100 Prozent hinter dem Projekt Durchgangsbahnhof steht». Graber glaubt deshalb, dass es nicht nötig sei, Alternativen zum Durchgangsbahnhof zu entwickeln.

Kapazitätsausbau zwischen Luzern und Zürich

Genehmigt hat der Bundesrat ein anderes, für die Zentralschweiz wichtiges Projekt: Den Zimmerberg-Basistunnel II. Damit soll die Einspurstrecke Thalwil-Zug ausgebaut werden. Die Planung sieht weiter vor, das Angebot zwischen Zürich, Zug und Luzern zu verdichten und zwischen Zürich und Zug die Fahrzeit zu reduzieren:

  • Von Luzern nach Zürich und retour je drei Züge pro Stunde
  • Eine zusätzliche Verbindung pro Stunde Ebikon/Rotkreuz – Zürich
  • Halbstundentakt für den RegioExpress Luzern – Olten
  • Halbstundentakt für den Interregio Luzern – Engelberg

Zudem soll auf der Brünigstrecke das Angebot saisonal um drei Zugpaare pro Tag erhöht werden.

Bahn-Ausbau bis 2035

Der Bundesrat will künftigen Engpässen im Bahnverkehr entgegenwirken. Er will deshalb 11,5 Milliarden Franken investieren – vor allem im Raum Zürich und in der Genferseeregion. Die Vorschläge gehen nun in die Vernehmlassung. Bis Ende 2018 will der Bundesrat dem Parlament die Botschaft vorlegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.