Zum Inhalt springen

Header

Audio
Norbert Patt, Titlis Bergbahnen: «Die kommende Zeit wird anspruchsvoll für uns»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Inhalt

Auswirkungen der Corona-Krise Titlis Bergbahnen fahren in tiefrote Zahlen

Wegen des Lockdowns verlor das Unternehmen umsatzstarke Monate. Auch die Aussichten auf den Sommer sind getrübt.

Bereits Ende Januar spürten die Titlis Bergbahnen erste Auswirkungen der Corona-Pandemie, die sich damals vornehmlich noch in Asien ausbreitete. Dennoch stieg bis zum Lockdown Mitte März die Zahl der Gäste in der Wintersaison um 1 Prozent auf über 450'000.

Dann aber kam der Saisonabbruch, und der ganze April – gewöhnlich einer der stärksten Monate für das Unternehmen – fiel ins Wasser. «Normalerweise machen wir im April einen Umsatz zwischen 5 und 6 Millionen Franken», sagt Geschäftsführer Norbert Patt. «Dieses Jahr hatten wir gerade mal 400 Franken Parkplatzeinnahmen.»

3 Millionen Franken Verlust in der Wintersaison

Entsprechend dramatisch sehen die Halbjahreszahlen aus, die die Titlis Bergbahnen am Dienstag veröffentlicht haben: Statt eines Gewinns von 2,4 Millionen Franken wie nach Abschluss der Wintersaison im Vorjahr, resultiert heuer in Verlust von 3 Millionen Franken.

Auch die Aussichten für die Sommersaison sind alles andere als berauschend. Seit dem 6. Juni ist die Bahn zwar wieder geöffnet. «Aber wir sind weit entfernt vom Betrieb, wie wir ihn kennen, mit täglich drei- bis viertausend Gästen auf dem Berg», sagt Patt.

Schweizer Touristen können das Blatt nicht wenden

Es gebe Besucher aus der Schweiz, und diese Zahl werde während der Sommerferien zunehmen – kompensieren lasse sich damit aber das Wegbleiben der internationalen Gäste nicht, sagt Patt. «Unsere Sommergäste kommen zu 80 Prozent aus dem Ausland, und die werden uns fehlen, auch wenn wir mehr Touristen aus dem Inland haben.»

Für das laufende Jahr rechnet Norbert Patt kaum noch mit Individual- und Gruppentouristen aus anderen Ländern, auch das kommende Jahr werde noch keine vollständige Normalisierung bringen. Man habe sich daher bemüht, die Kosten zu senken und anstehende Projekte hinauszuschieben; die gesamte Belegschaft ist zudem auf Kurzarbeit gesetzt. Entlassungen seien aber keine geplant.

«Die Krise wird ein, zwei Jahre anhalten»

«Wir befinden uns in einer Krise, die ein, zwei Jahre anhalten wird, die kommende Zeit wird daher sehr anspruchsvoll für uns», sagt der Geschäftsführer der Titlis Bergbahnen. «Aber wir sind finanziell gut aufgestellt und glauben, dass wir danach wieder erfolgreich wirtschaften können.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 30. Juni 2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Schweiz mit ihren vielen Bergbahnen.Nicht alle sind finanziell gut aufgestellt und können wieder erfolgreich wirtschaften. Es wird bei den Bahnen zu viel Geld hinein gepumpt. Winter mit viel Schnee werden weniger - überall künstlich beschneien ist für Energie- und Wasserverbrauch nicht mehr zeitgemäss und umweltfeindlich. Den Titlis Bergbahnen fehlt die asiatische Kundschaft, die wird noch auf sich warten lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Kunz  (Murmel)
    Mir kommen die Tränen. Jahrelanger ausländischer Massentourismus und den Eimer unter den Goldesel gestellt.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen