Zum Inhalt springen
Inhalt

Banküberfall in Meggen Ein unbekannter Mann überfällt Bank und flüchtet

  • Der Räuber war maskiert und forderte von den Angestellten Geld.
  • Er flüchtete anschliessend zu Fuss in unbekannte Richtung.
  • Bewaffnet war der Täter offenbar nicht - es lägen derzeit keine entsprechenden Erkenntnisse vor, teilt die Polizei mit.
  • Der gesuchte Mann ist 50 bis 70 Jahre alt. Er trug einen schwarzen Pullover, darunter einen braunen Pullover und blaue Jeans.
  • Die Polizei sucht Personen, die beim Überfall etwas beobachtet haben.
Der Mann betrat kurz vor 10 Uhr die Bank.
Legende: Der Mann betrat kurz vor 10 Uhr die Bank. zvg/Luzerner Polizei

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Warum wird mein Kommentar nicht veröffentlicht? Darf man nicht feststellen, dass die meisten Verbrecher ungeschoren fliehen können und den Grund Sparen beim Sicherheitspersonal angeben??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist für mich unbegreiflich, dass hierzulande die meisten Täter flüchten können. Tja, wenn man halt beim Sicherheitspersonal spart und Polizisten abschafft, müssen wir halt mit immer mehr Gewaltpotential leben. Wann werden unsere Politiker endlich hellhörig und sparen nicht am falschen Ort, sondern dort, wo wirklich Sparpotential vorhanden wäre?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Die Zunahme der Überfälle ist bezeichnend - anscheinend kann man auf eine Bank (bitte ohne Waffe) und sagen: "Das ist ein Überfall und schon wird das Geld ausgehändigt". Die gestohlene Kohle ist ja versichert und die Unkosten tragen zuletzt die Bank- und Versicherungskunden. Das könnte eine neue Beschäftigung für Arbeitslose sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen