Baustart für Radweg auf dem Zentralbahn-Trassee in Luzern

Lange wurde rund um den Rad- und Gehweg auf dem ehemaligen Trassee der Zentralbahn hin- und herdiskutiert. Nun sollen Ende Monat definitiv die Baumaschinen auffahren. Die neue Achse für den Langsamverkehr soll das Stadtzentrum mit dem neuen Entwicklungsgebiet Luzern Süd verbinden.

Visualisierung des neuen Rad- und Gehwegs

Bildlegende: Soll soll der neue Rad- und Gehweg auf dem alten Zentralbahn-Trassee bei der Luzerner Allmend künftig aussehen. ZVG

Seit November 2012 fährt die Zentralbahn zwischen dem Bahnhof Luzern und der Haltestelle Kriens Mattenhof auf einer neuen Strecke, grösstenteils unterirdisch durch einen Tunnel. Schon bald war klar, dass auf dem frei gewordenen Trasseee eine direkte, schnelle und sichere Rad- und Gehwegverbindung zwischen der Stadt Luzern und den Gemeinden Kriens und Horw realisiert werden soll.

Das Bauprojekt verzögerte sich mehrfach. Einerseits wegen Einsprachen und Fragen zur Linienführung, andererseits klärte Energie Wasser Luzern ewl noch ab, ob sie eine Leitung für Seewasser unter dem Trassee verlegen wolle.

Einzigartig in Luzern

Am 26. Februar soll mit dem Spatenstich der Bau offiziell starten. «Dieser Weg wird einzigartig. Allenfalls könnte man ihn mit dem Xylophon-Weg von der Stadt Luzern der Reuss entlang Richtung Emmen vergleichen, er wird jedoch deutlich breiter», schwärmt der Luzerner Verkehrsdirektor Adrian Borgula.

Vorgesehen sind ein drei Meter breiter Radweg und ein zwei Meter breiter Gehweg. Die ehemaligen Stromleitungsmasten werden als Beleuchtungsträger umfunktioniert. Sie sollen an das frühere Bahntrassee erinnern. Gleichzeitig mit dem Bau sollen auch die Werkleitungen erneuert werden. Die Bauarbeiten werden in Etappen ausgeführt.