BLS investiert Millionen in Hüswil

Das Bahnunternehmen modernisiert die Haltestelle für 25,6 Millionen Franken. Dabei werden die Anlagen grundlegend erneuert. Und das ist längst nicht alles. Die Gemeinde freut's.

Die Bahnhaltestelle in Hüswil, einem Ortsteil der Luzerner Gemeinde Zell.

Bildlegende: Die Haltestelle Hüswil heute: Die Anlagen sind veraltet und nicht behindertengerecht. BLS

Hüswil gehört politisch zur Luzerner Gemeinde Zell im Luzerner Hinterland. 274 Personen leben aktuell in dem Ortsteil. In der ganzen Gemeinde sind es rund 2000. Benutzt wird die BLS-Haltestelle aber auch von Einwohnern der Nachbargemeinden Ufhusen und Luthern.

«  Das ist eine Rieseninvestition. »

Markus Tremp
Gemeindepräsident von Zell

Die Investitionen von rund 26 Millionen Franken in die Haltestelle Hüswil freuen den Gemeindepräsidenten von Zell, Markus Tremp: «Auch für die BLS ist das eine Rieseninvestition. Und für die Bevölkerung ist es wichtig, dass die Haltestelle erhalten bleibt. Sonst ginge nicht nur für Zell eine wichtige Anbindung verloren.»

Grundlegende Erneuerung

Wie die BLS mitteilte, dauert die Modernisierung der Haltestelle bis Mitte 2017. Vorgesehen ist ein 150 Meter langes Perron, das die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllt.

Ausserdem werden der Bahnhofplatz sowie die Parkplätze erneuert. Erneuert werden zudem die Gleis-, Fahrleitungs- und Sicherungsanlagen. Sie haben das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht.

Damit nicht genug: Nebst all dem werden in Hüswil eine Abstellanlage für die Bauzüge und eine Kreuzungsstelle realisiert. Die neue Abstellanlage ersetzt die Stützpunkte Huttwil und Willisau, die aufgehoben werden.

Die Modernisierung der Haltestelle Hüswil sei zusammen mit derjenigen des Bahnhofes Huttwil Voraussetzung für einen durchgehenden Halbstundentakt zwischen Langenthal im Kanton Bern und Wolhusen im Kanton Luzern, teilten die BLS weiter mit. Die Strecke Huttwil-Wolhusen sei zudem eine wichtige Güterzugsstrecke.