Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Bundesgericht widerspricht Uni Luzern und Kantonsgericht

Das Bundesgericht gibt einem 50-jährigen Deutschen recht, der von der Universität Luzern abgewiesen wurde. Laut Bundesgericht verfüge er über die nötigen Voraussetzungen für ein Jus-Studium in Luzern. Nun geht der Fall zurück an das Luzerner Kantonsgericht.

Ein leerer Hörsaal der Uni Luzern
Legende: Ein 50-jähriger Deutscher soll laut Bundesgericht an der Uni Luzern studieren dürfen. Keystone

Im Jahr 2012 hatte die Uni Luzern einen Deutschen, der Jura studieren wollte, zwei mal abgewiesen. Gleicher Meinung wie die Uni war auch das Bildungs- und Kulturdepartement Luzern und das Luzerner Kantonsgericht. Darauf hin zog der Mann das Urteil ans Bundesgericht weiter. Er wollte den Einwand der Uni Luzern, dass er nicht zugangsberechtigt sei, nicht akzeptieren. Das Bundesgericht gibt dem 50-jährigen Recht.

In Deutschland bereits studiert

2009 schloss der Mann an der Berufsoberschule Augsburg in der Ausbildungsrichtung Wirtschaft mit dem Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife ab. Danach studierte er an der Universität Augsburg Rechtswissenschaften.

Laut Bundesgericht habe der Mann in allen relevanten Fächern eine genügende Ausbildung genossen. Der Fall geht somit zurück an das Kantonsgericht, welches den Fall unter Einbezug des Bundesgerichts-Urteils erneut prüfen soll. Ausserdem muss der Kanton Luzern 2500 Franken Entschädigung für das bundesgerichtliche Verfahren zahlen. Die Uni Luzern nimmt momentan keine Stellung zum Fall.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug, Kreuzlingen
    Unsere Studenten werden an europäischen Universitäten benachteiligt (Erasmus) und wir bevorzugen die Studenten aus der EU?! Kein Wunder springt die EU derart mit der Schweiz um. Vollkostenrechnung für EU-Studenten - und dies auch ab sofort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene zelger, 6370 Stans
    Es ist schon längst bekannt, dass die Ausländer in der Schweiz mehr Rechte geniessen als die Schweizer und die links-geschwängerten Gerichtsurteile weniger hart ausfallen. Man würde doch meinen, dass nach Adam Riese alle vor dem Gesetze gleich wären - oder liege ich da falsch??? Übrigens, was soll der 50 jährige noch in der Uni, wenn er ja bereits das Reifezeugnis an der Augsburger Uni erworben hat? Für einheimische Studienanwärter fehlen dann oft Studienplätze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen