Bundesratswahl statt Budgetdebatte: «Zwei Herzen in meiner Brust»

Der Urner Finanzdirektor Josef Dittli hätte am Mittwoch vor dem Landrat das Budget 2016 zu vertreten. Als neu gewählter Ständerat muss er aber zugleich in Bern die neue Landesregierung wählen. Der Urner Landrat wird darum ohne Dittli auskommen müssen.

Dittli in Porträt

Bildlegende: Josef Dittli, Urner Finanzdirektor und Ständerat, wird am Mittwoch seine Budgetdebatte verpassen. Keystone

Es sei ein Dilemma. «Ich habe zwei Herzen in meiner Brust und müsste mich am Mittwoch teilen können», sagt der Urner Finanzdirektor Josef Dittli. Das Budget, das wichtigste Finanzgeschäft des Jahres, wird am Mittwoch im Landrat diskutiert und verabschiedet. Der zuständige Finanzdirektor wird aber abwesend sein.

Als neu gewählter Ständerat wird er mit der vereinigten Bundesversammlung die neue Landesregierung wählen. «Schlussendlich war aber rasch klar, dass ich als Ständerat bei den Bundesratswahlen anwesend sein muss und will», sagt Dittli gegenüber Radio SRF.

Volkswirtshaftsdirektor in der Zahlenwelt

Das Urner Kantonsbudget 2016 wird vom stellvertretenden Finanzdirektor, von Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind, im Parlament vertreten. Urban Camenzind habe sich intensiv auf die Session vorbereitet und werde von der Finanzdirektion unterstützt.

Das Budget 2016 rechnet mit einem leichten Defizit. «Es wird zwar einiges zu diskutieren geben, aber dank solider Zahlen wird das Budget vom Landrat voraussichtlich gutgeheissen», ist der verantwortliche Regierungsrat Josef Dittli zuversichtlich.

Neben Finanzdirektor und Ständerat Josef Dittli wird auch Sicherheitsdirektor und Nationalrat Beat Arnold an der Landratssession abwesend sein und sein Amt im Bundeshaus ausüben.

Regionaljournal Zentralschweiz, 06:32 Uhr