Bypass: Kriens bringt neuen Tunnel ins Spiel

Das Autobahnprojekt Bypass soll mit einem weiteren Tunnel ergänzt werden, um Kriens vom befürchteten zusätzlichen Lärm zu schützen. Diese Variante bringt der Gemeinderat ins Spiel. Er rechnet mit zusätzlichen Kosten von 100 Millionen Franken.

Flugaufnahme und Visualisierung

Bildlegende: Der neue Bypass (in der Visualisierung links des Sonnenbergtunnels) soll mit einem weiteren Tunnel ergänzt werden. zvg

Zentrales Element der Umfahrungsstrasse Bypass sind zwei richtungsgetrennte, vier Kilometer lange Tunnel zwischen Emmen und Kriens. Der Durchgangsverkehr soll dereinst den Bypass statt die bestehende Autobahn durch die Stadt mit den Tunneln Reussport und Sonnenberg benutzen.

Dritter Tunnel zwischen Sonnenberg und Schlund

Das Bypass-Südportal ist in Kriens neben dem bestehenden Tunnel Sonnenberg geplant. Der Gemeinderat schlägt vor, zwischen dem Sonnenberg und dem weiter südlich gelegenen Tunnel Schlund einen weiteren Tunnel zu bauen.

Damit könne der Lärm auf einem möglichst langen Stück reduziert werden, schreibt die Gemeinde. Dieses Tunnel-Projekt würde etwa 100 Millionen Franken kosten. Trotz der hohen Kosten, überrissen sei diese Idee nicht, meint Gemeinderpäsident Cyrill Wiget.

Experten sollen Vorschläge prüfen

Kriens gehe es mit dem Vorschlag auch darum, die Palette an Vorschlägen für den Lärmschutz zu verbreitern. In einer unabhängigen Expertenkommssion sollen jetzt alle Vorschläge geprüft werden. Die Kosten für diese Untersuchung teilen sich Bund, Kanton und Gemeinde mit je 30'000 Franken.