«Das Eidgenössische muss nicht immer grösser werden»

OK-Präsident des Eidgenössichen Schwing- und Älplerfestes 2019 und Zuger Regierungsrat Heinz Tännler hat das Schwingfest in Estavayer interessiert mitverfolgt. Er sagt klar: In Zug werde in drei Jahren redimensioniert.

Ein Mann mit Brille und rötlichem Gesicht

Bildlegende: Heinz Tännler am ESAF 16 in Estavayer, das er interessiert mitverfolgte. SRF

«Ich werde schon etwas nachdenklich, wenn ich das riesige Festgelände hier in Estavayer sehe», sagte Zuger Regierungsrat und OK-Präsident des ESAF 19 in Zug, Heinz Tännler. Das Budget komme mit knapp 30 Millionen zwar fast an das von Estavayer heran. Die Fläche wird mit 50 Hektaren Land allerdings nur gut halb so gross wie die in Estavayer am vergangenen Wochenende (90 Hektaren).

Es werde deshalb auch Abstriche geben: «Beim Rahmenprogramm ausserhalb der Arena wird es vielleicht weniger Partystimmung geben. Dafür wird das Volkstümliche mit Ländlermusik und Tanz natürlich gross geschrieben.»

Der Boden auf dem Areal in Zug-West sei soweit saniert, und das OK für den 24. und 25. August 2019 stehe. Jetzt gehe es laut Tännler langsam an die Feinplanung: «Wir müssen uns jetzt um das Finanzielle, das Sponsoring kümmern. Ausserdem kommen die ganzen logistischen Herausforderungen und die Detailplanung für das Gelände dazu».