Das Lucerne Festival Orchestra verspürt Freude und Wehmut

Auch dieses Jahr wird das Lucerne Festival durch das Lucerne Festival Orchestra eröffnet. Am Dirigentenpult steht der lettische Dirigent Andris Nelsons. Nach dem Tod Claudio Abbados im Januar übernimmt Andris Nelsons diesen Sommer die Leitung des Orchesters.

Andris Nelsons und das Lucerne Festival Orchestra proben das Eröffnungskonzert.

Bildlegende: Andris Nelsons und das Lucerne Festival Orchestra proben das Eröffnungskonzert. Georg Anderhub/Lucerne Festival

Das Lucerne Festival Orchestra wurde von Claudio Abbado gegründet. Das erste Eröffnungskonzert ohne den Meisterdirigenten löst bei den Orchestermusikern gemischte Gefühle aus. «Ich habe mich sehr gefreut, alle meine Orchesterkollegen wieder zu treffen. Es schwingt aber auch Wehmut mit, da Abbado nicht mehr dabei ist», sagt Raphael Christ, Geiger des Lucerne Festival Orchestras.

Die Arbeit mit Andris Nelsons, der diesen Sommer an die Stelle von Abbado tritt, empfinden die Musikerinnen und Musiker als sehr angenehm. Die Erwartungen an den 35-jährigen Dirigenten sind allerdings von allen Seiten her hoch. «Es ist ein unglaubliches Gefühl, eine grosse Freude und eine grosse Verantwortung», beschreibt Andris Nelsons seine neue Aufgabe.

Das Lucerne Festival dauert vom 15. August bis zum 14. September.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr