«Das Schwerverkehrszentrum Uri hat sich bewährt»

Die Zahl der gefährlichen Lastwagen auf der Gotthardautobahn ist in den ersten fünf Betriebsjahren gesunken. Diese Bilanz zieht die Leitung des Schwerverkehrszentrums Uri. Vor allem in zwei Bereichen hat sich die Situation verbessert.

Im Schwerverkehrszentrum werden Lastwagen kontrolliert, die schwerer sind als 3,5 Tonnen.

Bildlegende: Im Schwerverkehrszentrum werden Lastwagen kontrolliert, die schwerer sind als 3,5 Tonnen. Keystone

Im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld wird beispielsweise geprüft, ob die Lastwagen technische Mängel aufweisen. Auch wird kontrolliert, ob die Chauffeure die Arbeits- und Ruhezeiten einhalten.

Alle schweren Lastwagen, die über die Gotthardautobahn fahren, müssen das Zentrum passieren. Davon werden stichprobenmässig etwa fünf Prozent kontrolliert.

Das Zentrum habe sich bewährt, sagt der Leiter Stefan Simmen. «Insbesondere in Sachen Gewicht und Ladesicherung hat sich die Situation verbessert.» Die Anzeigen in diesem Bereich nehmen ab. «Die Fahrer wissen mittlerweile, dass wir hier genau kontrollieren», so Stefan Simmen.

Am Tag der offenen Tür liessen sich die Besucher über die Arbeit im Zentrum informieren.

Bildlegende: Am Tag der offenen Tür liessen sich die Besucher über die Arbeit im Zentrum informieren. zvg

Anlässlich des Jubiläums öffnete das Schwerverkehrszentrum seine Türen. Rund 1‘100 Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit. Dies teilt die Kantonspolizei Uri mit. Die Besucher schauten den Mitarbeitenden bei der polizeilichen und technischen Kontrolle über die Schultern.