Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Dauerparkieren in Luzern: Auswärtige sollen mehr bezahlen müssen

In Luzern will die Stadtregierung das Dauerparkieren einfacher regeln. Zudem sollen Einheimische in den Aussenquartieren und lokale Handwerker weniger Jahresgebühren zahlen müssen als Auswärtige. Unter dem Strich will die Stadt nicht mehr Gebühren einnehmen.

Parkplatz mit Parkuhr.
Legende: Für die Mehrheit der Parkkartenbesitzer ändert sich nichts. Auch die Gebühren für Parkuhren bleiben gleich. Keystone

Im Luzerner Stadtgebiet gibt es total rund 63'000 Parkplätze. Ungefähr 7000 davon befinden sich auf öffentlichem Grund. Mit der Revision des Parkkartenreglements sollen Sonderlösungen und Ungenauigkeiten abgeschafft werden, schreibt der Stadtrat.

So dürfen Handwerker und Serviceleute mit Dauerparkkarten neu auch auf Parkplätzen mit Parkuhren parkieren. Ausserdem zahlen Handwerker eines Betriebs mit Sitz in der Stadt Luzern im Gegensatz zu Auswärtigen nur noch 400 statt 600 Franken für eine Jahreskarte.

In den Aussenquartieren sollen Einheimische weiterhin 600 Franken pro Jahr zahlen, Auswärtige hingegen neu 800 Franken. Der Stadtrat will damit die Stadtluzerner Bevölkerung begünstigen und Pendler mehr zur Kasse bitten. Weiter soll sich das Grundangebot beim Dauerparkieren künftig auf Jahreskarten beschränken.

Nach Kritik in der Vernehmlassung ist aber der Bezug von Parkkarten für einzelne Monate zu einem jeweils um 20 Prozent höheren Preis weiter möglich. Das Stadtparlament wird voraussichtlich am 26. Juni über die Revision beraten. Die neuen Regeln sollen ab Anfang 2015 gelten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.