Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Der Betrieb im Zentrum läuft jetzt gut»

250 Menschen leben momentan im Asylzentrum des Bundes auf dem Glaubenberg. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten laufe der Betrieb nun gut, sagen die Verantwortlichen - und die Behörden bestätigen das. In Sarnen wurden bereits Kleider für die Asylsuchenden gesammelt.

Plötzlich ging alles schnell: Eigentlich wollte das Staatssekretariat für Migration (SEM) das Bundesasylzentrum auf dem Glaubenberg erst im Sommer 2016 in Betrieb nehmen. Wegen der steigenen Gesuchszahlen zogen aber bereits vor einem Monat die ersten Asylsuchenden in die Militärunterkunft ein.

«Abläufe haben sich eingespielt»

«Innert fünf Tagen mussten wir 300 Personen unterbringen», sagt Adrian Arbogast von der Firma ORS, die das Zentrum im Auftrag des Bundes führt. «Dabei kam es auch zu einigen Schwierigkeiten», räumt er ein. Inzwischen habe sich der Betrieb aber gut eingespielt. Gegenwärtig sind knapp 170 Männer und 85 Frauen auf dem Glaubenberg untergebracht, mehr als 30 von ihnen sind minderjährig.

Davon zeigten sich anlässlich einer Begehung vom Donnerstag auch die Behörden überzeugt. Das Zentrum sei gut geführt, sagte Barbara Büschi, stellvertretende SEM-Direktorin. Sie dankte der Obwaldner Regierung für deren Entgegenkommen bei der Eröffnung.

Kleidersammlung in Sarnen

Auch Regierungsrätin Maya Büchi ist zufrieden mit dem Betrieb im Zentrum: «Es läuft gut, auch wenn es immer wieder anderslautende Gerüchte gibt. Doch meistens ist nichts dran.» Das bestätigt auch Polizeikommandant Stefan Küchler, gravierende Vorkommnisse seien ihm nicht bekannt. Und in Sarnen habe man sich an die neuen Gäste langsam gewohnt, die per Bus tagsüber ins Dorf können. Bereits wurde eine Kleidersammlung durchgeführt, und auch bei den geplanten Beschäftigungsprorgrammen wollen sich Freiwillige engagieren.

Im Zentrum wird täglich Deutsch unterrichtet, zudem helfen die Bewohnerinnen und Bewohner bei der Essensausgabe und sie können Sport treiben. Für die Kinder gibt es ein Spielzimmer. In den Schlafräumen mit Doppelbetten sind jeweils 20 Personen untergebracht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Der Betrieb läuft gut,aber wie geht es den Bewohnern,die dieses kalte Klima nicht gewöhnt sind,wäre es nicht doch besser man würde die Hilfe vor Ort besser ausbauen statt blauäugig immer mehr Asylanten aufnehmen,irgend wann eskaliert das Ganze,ich wünsche mir,dass die Verantwortlichen dann noch Herr der Lage sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen