«Der FCL braucht Geduld und ein bisschen Glück»

Acht Runden sind gespielt, und der FC Luzern steht in dieser Superleague-Saison noch immer ohne Sieg da. Immer lauter wird in Medien und Internet-Foren der Ruf nach einem Trainerwechsel. Fussballexperte Fredy Hunkeler glaubt nach wie vor an Carlos Bernegger und plädiert für mehr Geduld.

«  Eine Mannschaft ohne Selbstbewusstsein und ohne Selbstvertrauen. Bernegger ist nicht nur ein Thema, sondern schon Vergangenheit. »

Tom
FCL-Fan

Der FC Luzern kommt nicht vom Fleck. Erst fünf Punkte haben die Luzerner in der laufenden Saison gesammelt. Nach der erneuten Niederlage am Wochenende, ist das Team von Trainer Carlos Bernegger ans Tabellenende abgerutscht.

Fredy Hunkeler im Porträt.

Bildlegende: Fussballexperte Fredy Hunkeler plädiert für mehr Zeit für den FCL. SRF

Deshalb wird der Ruf nach einem Trainerwechsel lauter. Für den langjährigen SRF-Sportredaktor und Fussballkommentator Fredy Hunkeler ist das aber der falsche Weg: «Entscheiden müssen letztendlich die Funktionäre des FCL. Ich denke aber, dass man Cheftrainer Carlos Bernegger noch eine Chance geben muss», sagt Hunkeler gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

«Was der FCL jetzt dringend braucht, ist etwas Geduld und endlich das Quäntchen Glück, das bisher zum Sieg fehlte.» Schlecht sei die Leistung der Mannschaft bislang nämlich nicht gewesen.

«  Die Nerven nicht verlieren und weiter arbeiten! »

Silvio Panizza
FCL-Fan