Zum Inhalt springen
Inhalt

Detektive gegen IV-Betrüger «Dass man Millionen einspart, ist hypothetisch»

Andreas Dummermuth, Geschäftsleiter der Ausgleichskasse/IV-Stelle Schwyz, gibt Auskunft über die Aufdeckung von Versicherungsbetrug.

Legende: Audio «Die Sozialversicherungen sind kein Selbstbedienungsladen.» abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
03:42 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 26.03.2018.

SRF News: Die Überwachung von IV-Bezügern wird in der Politik heiss diskutiert. Wie viele solche Überwachungen wurden im Kanton Schwyz durchgeführt?

Andreas Dummermuth: Wir haben in den letzten paar Jahren rund fünf solche Fälle pro Jahr gehabt. Dort setzten wir externe Privatdetektive für Observationen ein. Mitte 2017 mussten wir damit aber aufhören. Pro Jahr bearbeiten wir rund 7000 Leistungsfälle. Bei 45 davon vermuten wir einen Betrug. 40 Fälle können wir selber abklären, für den Rest werden Observationen gemacht.

Können Sie beziffern, wie viel durch die Aufdeckung solcher Betrugsfälle eingespart wurde?

Das ist sehr schwierig. Man kann natürlich sagen, dass Millionen eingespart werden, aber das ist nur hypothetisch. Uns geht es darum, dass wir den richtigen Leuten die richtigen Leistungen zusprechen können. Wir gehen davon aus, dass es sich nur bei rund einem Prozent der IV-Fälle um einen Versicherungsbetrug handelt.

Nur bei einem Prozent der Fälle wird betrogen – lohnt sich der Aufwand der Kontrolle überhaupt?

Ja, doch, der Aufwand lohnt sich auch finanziell. Wichtig ist schon zu sehen, dass die Sozialversicherungen kein Selbstbedienungsladen sind. Die IV-Stelle Schwyz hat den Auftrag, auch von der Bevölkerung, zu schauen, ob alle Leistungen richtig laufen. Wenn jemand betrügt, muss man diese Person bestrafen.

Die IV bekommt neue Möglichkeiten zur Überwachung, wie zum Beispiel GPS-Tracking. Wollen Sie bei den Überwachungsmöglichkeiten noch mehr Gas geben?

Nein. Der Hauptteil unserer Arbeit ist die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung. Für diesen Bereich arbeiten in Schwyz 15 Personen. Für die Bekämpfung von Versicherungsmissbrauch haben wir nicht mal eine ganze Stelle. Wir wahren Augenmass und setzen einen anderen Schwerpunkt.

Das Gespräch führte Thomas Heeb.

Zahlen zur Schwyzer Ausgleichskasse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ausgleichskasse/IV-Stelle Schwyz hat 2017 insgesamt 713 Millionen Franken an Leistungen ausbezahlt. Das sind 27 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Insgesamt nahm sie 484 Millionen Franken ein - ungefähr gleichviel, wie im Vorjahr. Mehr als die Hälfte des gesamten Leistungsvolumens machten die Rentenzahlungen für die AHV aus, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der Ausgleichskasse/IV-Stelle Schwyz hervorgeht. Bei der Ausgleichskasse Schwyz waren Ende 2017 30'963 Mitglieder erfasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    We wohltuend.. jemand mit Augenmass. "Der Hauptteil unserer Arbeit ist die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung."... @Herr Dummermuth, ich gratulieren Ihnen und Ihren Mitarbeitenden zu dieser Haltung un der damit verbundenen Leistung.Die IV wurde dafür geschaffen und sie erfüllen das wichtigste und wertvollste damit. Die Würde der Beeinträchtigten zu gewährleisten. Dies in einer Schweiz ein der immer häufiger Misstrauen gesäät und Verachtung geerntet wird. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Leider sind dies häufig Lippenbekenntnisse. Wenn man weniger Renten spricht gibt es auch weniger Betrüger. Aber ganz viele, die eine Rente zu gut hätten kommen dann unter die Räder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen