«Die Hochschule wird Opfer ihres eigenen Erfolgs»

Im Jahr 2004 wurde die Pädagogische Hochschule Schwyz in Goldau eröffnet. Die Eröffnung war eine der ersten Amtshandlungen des Schwyzer Bildungsdirektors Walter Stählin. Wie der Kanton die Platzprobleme lösen will und welche Rolle sie beim Lehrplan 21 spielt, sagt Walter Stählin im Gespräch.

Der Schwyzer Bildungsdirektor Walter Stählin ist zufrieden mit der Entwicklung der PH Schwyz.

Bildlegende: Der Schwyzer Bildungsdirektor Walter Stählin ist zufrieden mit der Entwicklung der PH Schwyz. SRF

Bei der Eröffnungsrede im Jahr 2004 sagte SVP-Bildungsdirektor Walter Stählin, der Kanton Schwyz gehe einen steinigen Weg mit einer eigenen Pädagogischen Hochschule. «Nach zehn Jahren hat sich dies tatsächlich bewahrheitet», zieht der 58-Jährige Bilanz.

Einerseits erfolgte der Wechsel von der Ausbildung an den Lehrerseminarien zur Ausbildung an einer Hochschule. Andererseits stellte die Auflösung des Konkordats über die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz die Teilschule in Goldau vor grosse Herausforderungen.

Der von der Regierung beschlossene Kurswechsel zur Ausbildung von Generalisten an der Hochschule habe sich bewährt. «Die Schule wird sogar Opfer ihres eigenen Erfolges», so Walter Stählin. Aktuell studieren über 300 Personen an der Schule. Konzipiert ist sie jedoch nur für 260 Studierende.

«  Mit einer eigenen Hochschule ist der Kanton einen steinigen Weg gegangen. »

Walter Stählin
Bildungsdirektor Kanton Schwyz

Eine Warteliste oder Zulassungsbeschränkungen seien zwar Optionen, sollen aber vermieden werden. In Diskussion sei, ob ein Teil der Weiterbildung auch an der Kantonsschule Ausserschwyz angeboten werden könnte.

Ein grosses Thema, das auf die Hochschule zukommt, ist der Lehrplan 21. «Vor allem in der Weiterbildung der Lehrpersonen nimmt die Schule hier eine wichtige Rolle ein», so Stählin.

Gebäude der Pädagogischen Hochschule Schwyz in Goldau.

Bildlegende: Die Pädagogische Hochschule Schwyz ist seit Sommer 2013 eigenständig. SRF

Die Pädagogische Hochschule sei schon länger in den Prozess involviert und erarbeite nun Konzepte für die Umsetzung. Die Vernehmlassung im Kanton zum Lehrplan 21 startet im Frühling 2015. Das Ziel der Regierung ist es, den Lehrplan auf das Schuljahr 2017/2018 einzuführen.