Ein Friedensforscher wird Alpnacher Gemeindepräsident

Ab September wird Heinz Krummenacher neuer Gemeindepräsident der Obwaldner Gemeinde Alpnach. Der 60-jährige Quereinsteiger wurde in stiller Wahl als parteiloser Kandidat gewählt. Krummenacher leitet die Schweizerische Friedensstiftung «Swiss Peace» in Bern.

Portraitbild von Heinz Krummenacher

Bildlegende: Seit 16 Jahren sorgt Heinz Krummenacher für Frieden in der Welt. Ab September wird er Gemeindepräsident von Alpnach. SRF

Der 60-jährige Heinz Krummenacher arbeitet seit 16 Jahren bei der Schweizerischen Friedensstiftung «Swiss Peace» in Bern. In dieser Funktion kümmert er sich um Friedensförderung und Friedensforschung weltweit.

Nach dieser langen Zeit bei «Swiss Peace», habe er eine neue Herausforderung gesucht und im Amt als neuer Gemeindepräsident von Alpnach gefunden, sagt der Vater von zwei erwachsenen Kindern gegenüber Radio SRF.

Erster Parteiloser

Heinz Krummenacher wurde als parteiloser Quereinsteiger in stiller Wahl gewählt. Dass er keiner politischen Partei angehöre, das erachte er als Vorteil. «Gemeindepolitik wird auch von den Bürgern oft als apolitisch bewertet. Wenn es beispielsweise um die Infrastruktur oder um eine neue Kanalisation geht, dann ist das keine politische, sondern eine technische Angelegenheit.»

Sorgenkind Alpnach

Die Gemeinde Alpnach gilt als Sorgenkind des Kantons Obwalden. Trotz der erfolgreichen Steuerstrategie schreibt sie rote Zahlen. Im Gegensatz zu den anderen Obwaldner Gemeinden, gehen in Alpnach die Steuereinnahmen seit drei Jahren zurück. Hinzu kommt, dass es mit dem Gesprächsklima innerhalb des Gemeinderates nicht zum Besten steht.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr)