Eine neue Heimat für das «Gedächtnis» der Stadt Luzern

Das Luzerner Stadtarchiv hat die «Züglete» der wichtigsten Bestände an den neuen Standort in Reussbühl hinter sich. Die Besucherinnen und Besucher werden in der neuen Räumen bedient.

Die Platznot des Stadtarchivs ist Vergangenheit: Der Umzug der wichtigsten Bestände ist vollzogen. Der neue Standort in Reussbühl gleich neben der Kantonsschule entspricht dem neusten Standard. Sowohl vom Brand- und Wasserschutz als auch vom Raumklima her sei das neue Archiv «State of the Art», wie die Leiterin des Stadtarchivs, Daniela Walker, sagt.

Platzprobleme sind passé

Der Neubau bietet doppelt so viel Lagerraum wie der alte. «Somit sind unsere Platzprobleme gelöst», sagt Daniela Walker. Eine Woche lang konnte das Stadtarchiv wegen des Umzugs nicht von der Öffentlichkeit besucht werden. In Zusammenarbeit mit dem Zivilschutz wurden die wichtigsten Dokumente wie beispielsweise Pläne oder Akten des Teilungsamtes schon gezügelt.

Das Stadtparlament hatte für den Neubau des Stadtarchivs 10,5 Millionen Franken bewilligt. Die Bauzeit betrug eineinhalb Jahre. Am Freitag, 13. und Samstag, 14. November finden im neuen Stadtarchiv Tage der offenen Tür statt.