Einsprache gegen «Seerose»-Plattform des Gästivals

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee wehrt sich gegen das Anlegegesuch für die schwimmende «Seerose»-Plattform des Vereins 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz. Beim Musikpavillon im Luzerner Seebecken seien seltene Algen bedroht.

Schwimmende Plattform «Seerose»

Bildlegende: Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee wehrt sich wegen bedrohter Pflanzen gegen die Anlegestelle in Luzern. zvg

Eine grosse Seerose auf dem Vierwaldstättersee soll 2015 unter dem Titel «Gästival» die 200 Jahre alte Tourismusgeschichte der Zentralschweiz gefeiert werden. Die schwimmende Plattform für Veranstaltungen soll an verschiedenen Orten in der Zentralschweiz ankern.

Widerstand wegen gefährdeter Pflanzen

Gegen den geplanten Anlegeort beim Musikpavillon im Luzerner Seebecken wehrt sich nun der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee mit einer Einsprache. Der Verband sei nicht grundsätzlich gegen die schwimmende Plattform, betont der Geschäftsleiter Hans-Niklaus Müller gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF. «Unser Problem ist aber, dass diese Plattform an einem Ort zu stehen käme, wo sie die Unterwasservegetation gefährden könnte.» Vor dem Musikpavillon habe es Vegetation, die auf der Liste für bedrohte Pflanzen aufgeführt sei.

Der Schutzverband und der Verein 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz wollen nun möglichst bald das Problem diskutieren.

Geplant ist ,dass die schwimmende Plattform 2015 zwei bis drei Wochen auf dem Vierwaldstättersee unterwegs ist. Als Anlegestellen sind auch Alpnachstad, Brunnen, Stansstad und Flüelen vorgesehen, wo genau ist noch offen.