Erhebliche Waldbrandgefahr auch in der Zentralschweiz

Wegen des warmen, trockenen Sommerwetters steigt die Gefahr mit Feuer im Freien. Die Kantone Luzern und Obwalden warnen vor erheblicher Waldbrandgefahr. Gewitter würden die Situation kaum entschärfen.

Eine Feuerstell eim Abendlicht.

Bildlegende: Feuer sollten im Freien - wie hier auf der Rigi- nur mit grösster Vorsicht entfacht werden. Keystone

«Es besteht eine deutliche Gefahr für Wald- und Flurbrände», sagt Peter Gautschi, Feuerinspektor des Kantons Obwalden. Grillieren auf Balkonen sei grundsätzlich keine Gefahr. Im Freien sollte aber nur in festen Feuerstellen Feuer entfacht werden.

«Da sich die Wettersituation vorläufig unwesentlich ändert, rechnen wir mit einer Verschärfung der Brandgefahr», sagt Feuerwehrinspektor Peter Gautschi. Es werde bereits ein vollständiges Feuerverbot in Betracht gezogen. Ein Gewitter würde die Situation kaum ändern.

«Die Trockenheit und die Waldbrandgefahr wird überregional diskutiert und wir sprechen die Massnahmen in der Zentralschweiz gemeinsam ab», sagt Peter Gautschi gegenüber Radio SRF.