Zum Inhalt springen

Arbeitsintegration in Luzern Fitnessprogramm für Sozialhilfeempfänger

Die Stadt Luzern führt das Arbeitsintegrationsprogramm Refit für Sozialhilfeempfänger definitiv ein. Mit Einsätzen beim Tiefbauamt sollen Menschen wieder fit gemacht werden für den Arbeitsmarkt. Bisher wurden 35 Personen so betreut, mehr als die Hälfte hat einen Job gefunden.

Männer hinter Parkbank
Legende: Christof Kurmann (l.) hat wieder eine feste Stelle, Jasmin Mrsic ist seit kurzem dabei, Beni Bucher (r.) leitet «Refit». SRF/Thomas Heeb

Derzeit arbeitet ein Team von zehn Sozialhilfeempfängern im Rahmen von Refit für das städtische Tiefbauamt, erklärte die Stadt Luzern am Montag. Beispielsweise pflegen sie Wanderwege, reinigen Verkehrstafeln, verteilen Informationen oder montieren Sitzbänke.

35 Teilnehmer, 20 im Arbeitsmarkt

Seither nahmen 35 Personen daran teil, mehr als die Hälfte fand eine Anstellung. Gestartet wurde das Programm als Pilotprojekt. Der Arbeitseinsatz beim Tiefbauamt ist jeweils auf ein Jahr beschränkt.

Mit Refit führt die Stadt Luzern das zweite Arbeitsintegrationsprogramm ein. Vor zehn Jahren wurde mit Fit das erste Programm lanciert - mit dem Ziel, die Arbeitsintegration systematisch zu betreiben.

Mit Refit zurück in den Arbeitsmarkt


2015
20162017 (1. Quartal)
Total
Festanstellung2114
Befristete Anstellung
2417
Arbeit auf Abruf
4206
Lehrstelle1203
Total99220

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.