«Früher bewirteten wir bis zu 80 Personen»

Anna und Alois Bucher offerierten früher dutzenden von Gläubigen auf ihrem Hof in Gunzwil ein Morgenessen. Heute beschränken sie sich auf die Verwandtschaft.

Fussgänger und Reiter am Umritt in Beromünster

Bildlegende: Wie hier im Jahre 2008 beteiligen sich jeweils hunderte von Leuten am Auffahrtsumritt in Beromünster. Keystone

Der Auffahrtsumritt von Beromünster ist die älteste der Luzerner Reiterprozessionen, die zu Christi Himmelfahrt stattfinden. Er hat eine mehrere hundert Jahre lange Tradition.

Foto der Familie Bucher.

Bildlegende: Anna und Alois Bucher mit den Töchtern Daniela und Susanne und den Enkeln Klemens und Maria. SRF

Traditionellerweise werden die Reiter auf Höfen entlang der Route verpflegt. Anna und Alois Bucher verköstigten in früheren Jahren auf ihrem Hof in Waldi in Gunzwil bis zu 80 Personen.

Heute gehen sie es aufgrund des fortgeschrittenen Alters ruhiger an und bewirten nur noch Verwandte. Doch auch so gesellen sich jeweils bis zu 20 Personen zu ihnen an den Tisch. 

Alte Tradition

Der Auffahrtsumritt in Beromünster geht auf einen Bannumritt zurück, welcher schon vor über 1000 Jahren durchgeführt wurde. Um 1500 dann wurde er in eine festliche Prozession umgewandelt.