Für Kantonstierarzt Risi hat eine neue Ära begonnen

Am Freitag hatte der 65-Jährige seinen letzten Arbeitstag als Kantonstierarzt der Urkantone. Josef Risi blickt auf 26 Amtsjahre zurück. Er habe viele schöne aber auch einige äusserst anstrengende Begegnungen erlebt, sagt er.

Josef Risi im Portrait

Bildlegende: Nach 26 Jahren im Amt hat sich Josef Risi als Kantonstierarzt der Urkantone verabschiedet. SRF

Er habe sich seit einem halben Jahr auf seine Pensionierung vorbereitet, erklärt Josef Risi. Inzwischen könne er sagen: «Es ist für mich ein Aufatmen - Wehmut verspüre ich nicht mehr».

Die Arbeit habe sich im laufe der Jahre teilweise stark verändert. Was früher mit einem Bauern noch per Handschlag geregelt werden konnte, müsse heute gesetzlich hieb- und stichfest ablaufen und ende immer häufiger in einem juristischen Prozess.

«Als Kantonstierarzt gerät man immer wieder zwischen die Fronten. Das zeigte sich in den 90er-Jahren im Zusammenhang mit der Krankheit Rinderwahnsinn. Schwierig war zum Teil aber auch die Durchsetzung des Impfobligatoriums gegen die Blauzungenkrankheit» erzählt Risi weiter.

Zusammen mit seiner Frau betreibt er nun eine Galerie in Arth. Sein Nachfolger als Kantonstierarzt der Urkantone ist Andreas Ewy.