Gemeinde Schwyz will Schiessstände gründlich sanieren

Die vier Schiessstände auf dem Gemeindegebiet von Schwyz sollen saniert werden. Dabei geht Schwyz weiter als die Gesetze es vorschreiben. Das wird für die Gemeinde aber teurer.

Schiessstand im Freien

Bildlegende: In der Gemeinde Schwyz müssen die Schiessstände saniert werden (im Bild ein Stand bei Thun). Keystone

Die Sanierung der vier Schiessanlagen in Ibach, Schwyz, Rickenbach und Burg müsse auf jeden Fall vorgenommen werden, schreibt der Schwyzer Gemeinderat. Die Kugelfangbereiche der Schiessanlagen sind stark mit Blei belastet. Die vom Gesetz her vorgegebene Sanierung würde 2,8 Millionen Franken kosten. Der Gemeinderat will aber weiter gehen.

Die Gemeinde legt den Stimmbürgern einen Verpflichtungskredit von 3,4 Millionen Franken vor. Damit soll das Land bei den Schiessständen wieder ohne Einschränkung landwirtschaftlich genutzt werden können. «Wir wollen den Landwirtschaftsbetrieben zu einer Existenzsicherung verhelfen», sagt Gemeindeschreiber Bruno Marty gegenüber SRF.

Der höhere Kredit macht nun eine Volksabstimmung nötig. Diese findet in Schwyz am 24. November 2013 statt.